Anwaltskosten

Erklärung zu den Anwaltskosten:

Der Rechtsanwalt ist einerseits (ebenso wie beispielsweise Gerichte) Organ der Rechtspflege (§ 1 Bundesrechtsanwaltsordnung). Andererseits ist jeder Rechtsanwalt Unternehmer, der vom Staat (im Gegensatz beispielsweise zu Richtern) kein Gehalt oder Honorarzuschüsse erhält. Das bedeutet, dass jeder Rechtsanwalt Dienstleistungen, die er gegenüber seinen Mandanten erbringt, nur gegen Entgelt erbringen kann. In diesem Spannungsfeld bewegt sich jeder Rechtsanwalt, der seinen Beruf ausübt. Ich kläre Sie im Vorfeld der Mandatübernahme über die Kosten auf, die auf Sie zukommen und informiere Sie auch im laufenden Mandatsverhältnis darüber, welche Kosten bereits angefallen sind und voraussichtlich noch anfallen werden. Zur Verfügung stehen verschiedene Vergütungsmodelle. Vor der Mandatserteilung stimme ich mich mit Ihnen ab, welches Vergütungsmodell am besten zu Ihrem Fall passt.

Anwaltskosten bei Geldmangel

Da niemandem aufgrund von Geldmangel der Zugang zum Rechtsstaat verwehrt bleiben soll, sieht das Gesetz für Bürger, die sich keine anwaltliche Beratung oder ein Gerichtsverfahren leisten können, verschiedene Instrumente vor, die ihnen trotz Geldmangel den Zugang zum Rechtsstaat ermöglichen. Soweit Sie aufgrund Ihrer finanziellen Situation nicht in der Lage sind, Zugang zu Rechtsberatung oder den Institutionen des Rechtsstaats zu erhalten, berate ich Sie über die gesetzlichen Möglichkeiten trotz Geldmangels an Ihr Recht zu kommen.